/
  1. new york city

Lyrics

new yor city
text und musik: gerald hirsch

drei uhr drei, die nacht ist vorbei
ich war so hoch, tief im herzen der stadt
heute nacht fand leben statt

am weg ins hotel
lichter grell, geh ich nicht schnell
inhalier dich ganz und gar
deinen duft so wunderbar

nirgendwo ist hoch so hoch
und die kluft dabei so tief
nirgendwo ist breit so weit
new york city, new york city

diese stadt zu sehen
diese stadt zu verstehen
häuser so hoch
und strassenkluften so tief

luxusmarkenwelt
als gäb e es kein geld
strassn breit, hell und weit
voll heiterkeit

um die ecke, häuser aus karton am strassenrand
gassen dreckig dunkel eng und existenzen abgebrannt

nirgendwo ist hoch so hoch
und die kluft dabei so tief
nirgendwo ist breit so weit
new york city, new york city

arm und reich, trennt
ein breiter, tiefer fluss
autos über brücken so breit
andere queren den fluss zu fuss

der apfel ist gross, doch für alle nicht gross genug
ich suche dich, ich seh dich nicht - wo bist du
ich rieche dich, ich ergreif dich nicht - wie schmeckst du
ich kenn dich nicht, ich kapier dich nicht - wie bist du

ich suche dich, ich seh dich nicht - wo bist du
ich kenn dich nicht, ich kapier dich nicht, - wie bist du
nirgendwo ist hoch so hoch
und die kluft dabei so tief
nirgendwo ist breit so weit
new york city, new york city